Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Weiteres

Login für Redakteure

Dr. des. Steffen Hendel

Kontakt

Institut für Germanistik

Ludwig-Wucherer-Straße 2, 1. OG, Raum 1.13.0

Sprechzeiten n.V.

Telefon: (0345) 55 236 18
Fax: (0345) 55 27067


Post-Doc-Projekt

Die deutsche Literatur zur Flüchtlings'krise' (2013-16) (i.V.)

Dissertation

Den Krieg erzählen. Positionen und Poetiken der Darstellung des Jugoslawienkrieg in der deutschen Literatur

Studium und akademischer Werdegang

1998–2006 Studium Lehramt für Gymnasien Deutsch und Kunst an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, der Burg Giebichensteinund der Universidad de Granada, Spanien

seit 2006 freiberuflicher Grafiker

seit 2006 Lehre an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

2006/07 Lehrangebote an der Burg Giebichenstein, Hochschule für Kunst und Design, Halle, S.

2007-16 Studium im Promotionsstudiengang Sprache - Literatur - Gesellschaft

2012-16 wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Dr. Andrea Jäger

Stipendien

2001-06 Stipendiat der Rosa-Luxemburg-Stiftung
2007-09 Stipendiat der Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalt
2010 Projektstipendium der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt

Arbeitsschwerpunkte

politische Literatur des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart (wiss. Auseinandersetzung, Debatten und Werke)

Kriegs-, Exil- und Fluchtliteratur (Schwerpunkt 1WK, 2WK, deutsche Kriege nach 1990; Flüchtlings"krise" 2013ff.)

ästhetische Verfahren

Veröffentlichungen (Auswahl)

(i.V.): Die Welt als Dreck und Anschauung. Zu den frühen Reportagen von Sibylle Berg. In: Anett Krause et al. (Hg.): Vermessungen im Berg-Werk. Zum Oeuvre der deutsch-schweizerischen Autorin Sibylle Berg. n.n.

(i.E.): „[…] in das Land der allgemein so genannten ‚Aggressoren‘.“ Kultur als Plausibilisierung politischer Urteile – kritisiert und fundamentiert in Reiseberichten deutscher Intellektueller während des Jugoslawienkriegs (1991–1999). In: Christian Rink et. al.: Migration in Deutschland und Europa. Interkulturalität - Multikulturalität - Transkulturalitä. Berlin: Frank & Timme.

2016: mit Monique Lathan u. Doreen Trümpler: Der individuelle Ausdruck der Massenindustrie. In: Alex Demirovis et al. (Hg.): Handbuch Kritische Theorie. Wiesbaden: Springer.

2016 - „… Geschichten, ekelhafter als der Gestank der Latrinen.“ Opfer-Charaktere als konstruktiver Beitrag von Intellektuellen zur Legitimation des europäischen Jugoslawienkriegs 1991–99. In: Klaus-Jürgen Bruder et al. (Hg.): Krieg um die Köpfe - Der Diskurs der Verantwortungsübernahme. Gießen: Psychosozial-Verlag

2015 - mit Anett Krause: Phantomschmerzen. Hat die Literaturwissenschaft ein Problem mit dem Form-Inhalt-Problem? In: Daniel Alder et al. (Hg.): Inhalt - Perspektiven einer categoria non grata im philologischen Diskurs. Würzburg: Königshausen u. Neumann.

2014 - mit Sebastian Löwe (Hg.): Das Elend der Kritik. Berlin: The Green Box.

2013 - ‚Eine Warnung: Man kann von Produktivkraftzuwächsen auch zu bezaubert sein‘. Ein Beispiel: Neue Medien Kunst. In: Annette Emde u.a. (Hg.): Ästhetik ohne Widerstand. Mainz: Ventil.

2012 - mit Stephan u. Wiebke Porombka: Atlas inspirierender Orte. Manhattan, Südsee und Badewanne. Eine Entdeckungsreise. Mannheim: Meyers Verlag. [Illustrationen]

2011 - mit Werner Nell: Atlas der fiktiven Orte. Utopia, Camelot und Mittelerde. Eine Entdeckungsreise zu erfundenen Schauplätzen. Mannheim: Meyers Verlag. [Illustrationen]

2011 - Die Zurichtung. In: Jonas Engelmann u.a. (Hg.): testcard. Beiträge zur Popgeschichte #20: Access Denied - Ortsverschiebungen in der realen und virtuellen Gegenwart. Mainz: Ventil. (S. 42–57)

2010 - Das dramaturgische Bonbon ‚Systemgegensatz‘. Wiedervereinigte deutsche TV-Filme über die DDR. In: Steffen Hendel, Sebastian Löwe u. Robert Jeschonek (Hg.): Zombie DDR. 20 Jahre gepflegte Verwesung. Halle: ufo galerie und kunstraum.

2009 - Auf dass der Tod sie scheide. Das praktisch unmögliche Miteinander der Geschlechter in Karen Duves ‚Regenroman’ (1999). In: Katja Kauer (Hg.): Pop und Männlichkeit. Zwei Phänomene in prekärer Wechselwirkung? Berlin: Frank & Timme 2009 (S.89–103)

2007 - Heimat, wo anders! Über das Reisen in zwei fiktionalen Texten von Angela Krauß und Christian Kracht. In: Gunther Gebhard u.a. (Hg.): Heimat. Konturen und Konjunkturen eines umstrittenen Konzepts. Bielefeld: Transcript 2007. (S. 161–178)

Vorträge (Auswahl)

2017 - Der Dienst der Kriegskritik als Literatur ... für den Krieg. Am Beispiel der literarischen Debatte und Produktion anlässlich der deutschen Kosovo-Intervention 1999 (Koblenz-Landau: Das Politische in der Literatur der Gegenwart)

2015 - „[…] in das Land der allgemein so genannten ‚Aggressoren‘.“ Kultur als Plausibilisierung politischer Urteile – kritisiert und bestätigt in Reiseberichten deutscher Intellektueller während des Jugoslawienkriegs 1991–1999 (Helsinki: Migration in Deutschland und Europa. Interkulturalität, Multikulturalität, Transkulturalität)

2015 - Die Parteilichkeit der ‚Verantwortung‘. Zur legitimierenden Rhetorik der Opfer-Täter-Figur in den Stellungnahmen deutscher Intellektueller zum Jugoslawienkrieg 1991–1999 (Berlin: Krieg um die Köpfe)

2015 - Sprachkritik oder Das Schweigen als einziges literarisches Verfahren der Kriegskritik. Erster Weltkrieg 1914-1918, Jugoslawienkrieg 1991–1999 (Paderborn: Das Radikale)

2013 - Der Vergleich als ein ästhetisches Verfahren der historischen Narratologie. Peter Handkes ‚Noch einmal für Jugoslawien‘. (Mainz: Historische Narratologie in interdisziplinärer Perspektive; Workshop der Forschungsnachwuchsgruppe 'Geschichtstransformationen')

2012 - mit Anett Krause: Phantomschmerzen. Hat die Literaturwissenschaft ein Problem mit dem Form-Inhalt-Problem? (Zürich: Inhalt – Perspektiven einer categoria non grate im philologischen Diskurs; Graduiertentagung)

2009 - A Somehow ‚Balkanian Nature‘. Cultural Discomforture in German Fictional Literature about the Yugoslavian War. (Rom: Contacts of Literatures and Cultures: North and South; 6th International Doctoral Student Conference on Interculturalism)

2006 - Heimat, wo anders! Über das Reisen in zwei fiktionalen Texten von Angela Krauß und Christian Kracht. (Dresden: Heimat – Zwischen Lebenswelt und Inszenierung; forum junge wissenschaften)

Zum Seitenanfang